Die französische Regierung auf Goodwill-Tour, um Kritiker auf Distanz zu halten

Ein Jahr nach Amtsantritt sind die Mitglieder der französischen Regierung ins ganze Land ausgeschwärmt, um ihre Politik der Bevölkerung zu erklären.

Die Charme-Offensive ist gut gemeint, kann aber nicht verdecken, dass die französische Exekutive Mühe, hat ihr Handeln glaubwürdig zu erklären: Viele Minister sind in der Öffentlichkeit kaum bekannt und werden primär als politikferne Technokratinnen und Technokraten wahrgenommen.

Das gilt auch für die Kulturministerin Françoise Nyssen. Sie war in Strasbourg.

Ihr Auftritt war gewohnt spröde und stiess auf bescheidenes Interesse beim Publikum.

Das ist ganz im Sinne des Präsidenten, meinen kritische Beobachter.

Das zementiert den Eindruck, dass Emanuel Macron alle Fäden in der Hand behält.

«Wir haben in Frankreich etwas Mühe mit der Marktwirtschaft…», Reportage mitten im Bahnstreik

Es streiken in Frankreich wiedermal viele Mitarbeiter der Staatsbahn SNCF.

Während das Parlament die Öffnung des französischen Schienennetzes für private Konkurrenten berät, ziehen die Gewerkschaften konsequent ihren Streikplan durch: Zwei Tage Stillstand, drei Tage Streik-Pause, zwei Tage Arbeitskampf.

„«Wir haben in Frankreich etwas Mühe mit der Marktwirtschaft…», Reportage mitten im Bahnstreik“ weiterlesen

Reform der französischen Staatsbahn SNCF: 4 Fragen, 4 Antworten

Reformen in Hochgeschwindigkeit – das ist das Markenzeichen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

Nach diesem Muster möchte die französische Regierung nun die französische Staatsbahn SNCF reformieren.

Diese sitzt auf einem riesigen Schuldenberg von 50 Mrd Euro, der jedes Jahr weiter wächst.

Das Bahnunternehmen soll sich künftig weniger auf defizitäre TGV-Verbindungen ausrichten, als vielmehr die Qualität im Regionalverkehr verbessern.

Und um die Kosten zu senken, sollen die Angestellten althergebrachte Lohnprivilegien verlieren. Die Verärgerung bei den Gewerkschaften ist gross. Sie drohen mit wochenlangen Streiks. „Reform der französischen Staatsbahn SNCF: 4 Fragen, 4 Antworten“ weiterlesen

Generell Tempo 80: Macron will Reformen beschleunigen, die Regierung drosselt das Tempo. Kommt das gut?

Während sich der Präsident Frankreichs auf Besuch in China um die Reaktivierung der Seidenstrasse von Peking über Moskau nach Europa kümmert, widmet sich sein Premier in Frankreich Überlandstrassen ohne Mittel-Leitplanken.

Der Reformeifer der französischen Regierung ist grenzenlos und verschont keine Ecke des französischen Alltags.

Nun also dies: Auf den besagten Nebenstrassen über Land, mit Gegenverkehr aber ohne bauliche Trennung in der Mitte, soll künftig generell Tempo 80 gelten, nicht mehr Tempo 90. 400 Leben pro Jahr gilt es zu retten, so die Begründung der Regierung.

Sie setzt damit ein Zeichen, dass sie in ihrem Eifer, das Land grundlegend zu reformieren, nicht vom Weg abkommt. „Generell Tempo 80: Macron will Reformen beschleunigen, die Regierung drosselt das Tempo. Kommt das gut?“ weiterlesen

Korsika: Gilles Simeoni führt die Nationalisten aus der politischen Isolation

Nach den Regionalwahlen in Korsika bestimmen die Nationalisten die Politik der Insel bestimmen.

Sie haben die absolute Mehrheit in der neu gewählten «Assemblée de Corse» gewohnen (Wähleranteil: 56.5%).

Innerhalb von nur vier Jahren sind die Nationalisten zur dominierenden Kraft geworden.

Eng verbunden ist das mit dem Namen von Gilles Simeoni.

Er hat zunächst die alten politischen Seilschaften in Bastia verdrängt, dann seiner Partei eine Mehrheit in der «Assemblée de Corse» besorgt und die Regionalregierung übernommen.

Ihm obliegt es nun, mit Paris einen Autonomie-Status für Korsika auszuhandeln.

Wer ist dieser Gilles Simeoni und warum dieser politische Aufstieg?

Fullscreen-Logo
Corte, Corse

Karte wird geladen - bitte warten...

Corte, Corse 42.305600, 9.150670