Robert Ménards politisch motivierte Putzaktion im Zentrum von Béziers

Der Front National und Marine Le Pen, dessen Präsidentin, gelten als Favoriten für die kommende Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Frankreich.

Was erwartet das Land, sollte der Front National die Wahlen gewinnen?

Im Kleinen lässt sich das zum Beispiel in Béziers beobachten.

Das Stadtzentrum wird zur Freude der ‚Gewerbler‘ belebt und die Sandstein-Fassaden renoviert.

Die gute alte Zeit soll zurückkehren, dank dem neuen Bürgermeister Robert Ménard.

Alles zum Schein, meint die Opposition in der Stadt. Die Politik ziele vor allem auf eins: Einwanderer zu verdrängen.

Robert Ménard verspricht Béziers saubere Strassen

In elf französischen Städten erreichte der Front National von Marine Le Pen die meisten Stimmen und stellt nun den Bürgermeister. Auch in Béziers im Süden Frankreichs, wo Robert Ménard mit deutlichem Vorsprung gewählt wurde. Ménard verspricht mehr Sicherheit, mehr Polizei, weniger Arbeitslosigkeit und eine saubere Innenstadt.

Saint-Gilles wählt rechts, nicht extrem rechts

Im Süden Frankreichs kann der Front National seit Jahren auf seine grösste Wählerschaft setzen. Die Partei von Marine Le Pen setzt dort auf mittelgrosse Städte und prominente Köpfe. So auch in Saint-Gilles in der Camarque; mit Gilbert Collard, Abgeordneter in der National-Versammlung und grosser Sieger des ersten Wahlgangs. Der aktuelle Bürgermeister der Linken zog seine Kandidatur zurück und forderte seinen Wählerinnen auf, das kleinere Übel, den Kandidaten der UMP zu wählen. Die Rechnung ist hauchdünn aufgegangen.