Unmut macht sich breit bei den französischen Bauern, weil das Angebot der Bauern nicht mehr zu den Ansprüchen der Konsumenten passt.

Nicht immer sind die Bauern in Frankreich in den Schlagzeilen.

Das heisst nicht, dass sie nicht protestieren. Im Gegenteil.

Immer wieder kommt es zu landesweiten Protesten.

Was den Bauern zu schaffen macht, ist vor allem die Billigkonkurrenz aus dem Ausland. Der Staat schütze sie nicht, klagen sie.

Allerdings: Billigprodukte für den Export zu produzieren, bringt längerfristig nichts. Perspektiven hat, wer risikofreudig ist und für regionale Märkte produziert.

Erklärung in der Sendung. Zwischen den Schlagzeilen, SRF4News vom 11.4.2018, direkt aus der #RadiostudioBern…

Asterix als Vorbild: 50 Milchbauern in der Bretagne machen alles selber

Frankreich zählt knapp 60’000 Milchbauern.

Beinahe ebenso viele klagen seit Monaten über sinkende Milchpreise. Viele Betriebe sind nicht mehr rentabel.

Am Pranger steht die verarbeitende Milch-Industrie. Sie profitiere von hohen Margen ihrer Produkte, ohne dass die Bauern daran teilhaben.

Bis Ende Jahr will die französische Regierung den aufgebrachten Milchbauern per Gesetz höhere Mindestpreise garantieren.

50 Bauern in der Bretagne glauben nicht daran. Darum haben sie sich zusammen geschlossen und alles selber an die Hand genommen. „Asterix als Vorbild: 50 Milchbauern in der Bretagne machen alles selber“ weiterlesen

Das Wetter ist schuld: – 18% Wein in Frankreich

2017 beginnt die Weinernte bereits im August. Die Lese beginnt damit rund zwei Wochen früher als in ’normalen‘ Jahren.

Die Kälte im Frühling und die Trockenheit im Sommer machen den Weinbauern zu schaffen.

Sie rechnen nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft mit einer deutlich kleineren Traubenernte in diesem Jahr (-18%) und im Vergleich zum Mittel der letzten fünf Jahre (-17%).

Die Folgen für die Qualität sind hingegen gut: Die französischen Winzer rechnen mit einem ausserordentlich guten Jahrgang.

37,2 Millionen Hektoliter warten darauf, in ein paar Jahren getrunken zu werden.

 

Milchsuppe essen in Bratislava am EU-Gipfel

Es fehlt nicht an Diskussions-Punkten für den EU-Sondergipfel in Bratislava, an welchem die europäischen Staats- und Regierungschefs Lösungen suchen für eine europäische Zukunft ohne Grossbritannien.

Das Dossier Landwirtschaft gehört auch dazu. „Milchsuppe essen in Bratislava am EU-Gipfel“ weiterlesen

Kein Vorzeige-Modell für Frankreichs Landwirtschaft: Besuch in der „Usine des 1000 vaches“

Protestplakat gegen die Ferme des Mille vachesAuch Frankreichs Bauern spüren die Krise. Im letzten Jahr ist ihr Einkommen um ein Viertel eingebrochen. In diesem Jahr stagnieren sie.

Die Europäische Union kürzt ihre Agar-Subventionen pro Fläche. Im kommenden Jahr wird der Milchmarkt liberalisiert.

In Drucat bei Abbeville, im Norden von Frankreich, hat Bauer Michel Walter auf seine eigene Art auf die düsteren Zukunftsaussichten seiner Branche reagiert: Er baute den grössten Kuhstall des Landes für fast 2000 Milchkühe und Zuchtrinder.

Ebenso grosse Dimensionen hat aber auch der Ärger über diese Projekt angenommen.

Klar ist, dass eine solch intensive Landwirtschaft – die Gegner sprechen von der „Usine des 1000 vaches“, kein Modell für die Zukunft sein kann.