Asterix als Vorbild: 50 Milchbauern in der Bretagne machen alles selber

Frankreich zählt knapp 60’000 Milchbauern.

Beinahe ebenso viele klagen seit Monaten über sinkende Milchpreise. Viele Betriebe sind nicht mehr rentabel.

Am Pranger steht die verarbeitende Milch-Industrie. Sie profitiere von hohen Margen ihrer Produkte, ohne dass die Bauern daran teilhaben.

Bis Ende Jahr will die französische Regierung den aufgebrachten Milchbauern per Gesetz höhere Mindestpreise garantieren.

50 Bauern in der Bretagne glauben nicht daran. Darum haben sie sich zusammen geschlossen und alles selber an die Hand genommen. „Asterix als Vorbild: 50 Milchbauern in der Bretagne machen alles selber“ weiterlesen

Präsident Macron: Eine flammende Rede für Europa im eigenen Interesse

Vor Studentinnen der berühmten Universität Sorbonne im Zentrum von Paris skizzierte der französische Präsident Macron seine Vorstellungen über die künftige Entwicklung der Europäischen Union.

Macron wünscht sich in den kommenden Monaten eine breite öffentliche Debatte über seine Vorschläge in allen Mitgliedsländern der EU, vor allem aber in Deutschland und mit Blick auf die Verhandlungen für eine neue Regierungskoalition in Berlin.

„Präsident Macron: Eine flammende Rede für Europa im eigenen Interesse“ weiterlesen

Die französische Regierung will Klein-Unternehmer bei der Sozialversicherung entlasten. Endlich, finden Betroffene.

Nur wenige Tage, nachdem die französische Regierung die Eckpfeiler des neuen Arbeitsrechts vorgestellt hat, mit zahlreichen Vereinfachungen für kleine und mittelgrosse Unternehmen, präsentiert diese eine weitere Reform.

Einzelfirmen und Kleinbetriebe werden bei der Sozialversicherung Angestellten im Privatsektor gleichgestellt.

Das komplizierte und teure System der Sozial-Versicherungen für Kleinbetriebe wird schon nächstes Jahr abgeschafft.

Endlich finden die Betroffenen, welche die heutigen Vorschläge der Regierung mehrheitlich begrüssen.

Macron empfängt Trump: Höflichkeit ist der einzige gemeinsame Nenner

Der französische Präsident Emmanuel Macron macht US-Präsidenten Donald Trump zwei Tage lang den Hof in Paris.

Der Empfang ist freundlich und voller Hintergedanken.

Macron kann sich als grosser Staatsmann inszenieren und sein Land als Weltmacht.

Das grosse Kulissen-Schieben in Paris kann aber nicht verbergen, dass hinter viel freundschaftlichen Worten wenig gemeinsame Interessen erkennbar sind.

Fullscreen-Logo
Elysée

Karte wird geladen - bitte warten...

Elysée 48.870346, 2.316785

Am Nationalfeiertag ist Donald Trump zur traditionellen Militärparade geladen.

200 US-Soldaten marschieren mit ihren französischen Kollegen über die Pflastersteine der Champs-Elysées.

Gemeinsam gedenken sie dem Kriegseintritt der USA vor hundert Jahren, um im Ersten Weltkrieg Deutschland an der Seite Frankreichs zu besiegen.

 

Premier Philippe tritt aus dem Schatten von Macron und schiebt die Reformagenda nach hinten

Am Montag stand der Präsident Emmanuel Macron vor den versammelten Parlamentariern.

Am Dienstag folgt der Premierminister. Die Botschaft von Edouard Philippe hatte deutlich weniger lyrisch zu sein.

Seine Regierung kann sich nämlich weniger mit weitsichtigen politischen Visionen beschäftigen als mit der tristen Realität von leeren Kassen.

Der Rechnungshof warnt seit Tagen vor grossen Löchern, welche François Hollande zurück liess.

Der Premier Philippe hatte darum vor allem zu erklären, wie er Frankreichs Finanzen ins Lot bringen will, parallel zu den versprochenen Reformen.

„Premier Philippe tritt aus dem Schatten von Macron und schiebt die Reformagenda nach hinten“ weiterlesen