Trendwende am französischen Arbeitsmarkt? Mehr private als öffentliche neue Stellen geschaffen

Wirtschaftlich befindet sich die französische Wirtschaft an einem Wendepunkt.

Gemäss dem Amt für Statistik INSEE ist die Wirtschaft 2017 um 2.3% gewachsen – das stärkste Wachstum seit zehn Jahren.

Die Arbeitslosigkeit sinkt leicht.

Noch interessanter ist aber die Tatsache, dass 2017 eine Trendwende auf dem zeigt.

Erstmals seit dem 2. Semester 2012 verzeichnet der private Sektor wieder einen höheren Stellenzuwachs (+0.4% im 4. Sem. 2017), also netto geschaffene Stellen, als der öffentliche Sektor (-0.2%).

Nach ersten Prognosen scheint sich dieser Trend 2018 zu bestätigen.

Weil die Bevölkerung von Frankreich wächst, muss der Netto-Zuwachs an neu-geschaffenen Stellen höher sein als die steigende Zahl Erwerbstätige. Nur so kann die Arbeitslosigkeit sinken.

Lesehinweis:

Auf der Primärachse (linke Skala) ist die Zahl der Erwerbstätigen im öffentlichen Sektor in rot dargestellt. Werte in Tausend.

Die Skala am rechten Rand zeigt die Zahl der Erwerbstätigen im privaten Sektor in blau an. Werte in Tausend.

Würde man beide Werte addieren ergäbe sich die Gesamtzahl der Erwerbstätigen auf dem französischen Arbeitsmarkt (= 25.073 Mio) im 4. Quartal 2017.

In der Grafik unten ist das Wachstum pro Quartal der Stellen im öffentlichen Sektor (rot) und privaten Sektor (blau) dargestellt.

(zum vergrössern bitte auf Bild klicken)

Autor: Charles Liebherr

...arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris. ...war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern. ...war ein Onliner der ersten Stunden. ...mag Reportagen und besonders zwei Frauen.