Fünf Beobachtungen zum Schluss einer Kampagne ‚hors normes‘

In Frankreich geht eine bewegte Präsidentschafts-Kampagne zu Ende.

Bei den Vorwahlen im rechten und linken Lager schieden alle Favoriten aus.

Der Aussenseiter Emmanuel Macron wurde innert Wochen zum Favoriten und lange Zeit dominierten nur die Justiz-Affairen von François Fillon und Marine Le Pen die Schlagzeilen.

Am Sonntag findet nun der erste Wahlgang statt. Der Ausgang ist so offen wie noch nie.

Blick zurück auf eine Kampagne ‚hors normes‘ anhand von fünf Beobachtungen.

Autor: Charles Liebherr

...arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris. ...war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern. ...war ein Onliner der ersten Stunden. ...mag Reportagen und besonders zwei Frauen.