Offenbar Terroranschlag in letzter Minute verhindert

Wenige Tage vor dem ersten Wahlgang der in Frankreich hat die Polizei zwei mutmassliche Terroristen festgenommen.

Offenbar planten die zwei jungen Franzosen einen Anschlag. In deren Wohnung in Marseille wurden Waffen und Sprengstoff sichergestellt.

Bereits am Dienstagnachmittag hatte der französische Innenminister die Festnahme von zwei Verdächtigen bestätigt.

Aber erst nach den Ausführungen des Staatsanwaltes in Paris am Abend wurde klar, dass die Anti-Terror-Behörden offenbar in letzter Minute einen Anschlag verhindern konnten.

Einer der beiden Verdächtigen wurde bereits im letzten Dezember von der Polizei kontrolliert. Der zweite Verdächtige konnte sich aber über Monate verstecken. Erst vor einer Woche kamen die Ermittler auf seine Spur.

In Marseille hatten beide Franzosen eine Wohnung gemietet. Spezialeinheiten der Polizei konnten die Tatverdächtigen festnehmen. In der Wohnung fanden sie schwere Waffen, Munition und drei Kilogramm Sprengstoff, welche die Männer vor Ort hergestellt hatten.

Darum gehen die Behörden davon aus, dass die Täter unmittelbar davor standen, einen Anschlag zu verüben. Über mutmassliche Ziele und den Zeitpunkt eines Anschlages machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

In der Wohnung wurden auch Fahnen und Propaganda-Material der Terror-Organisation Islamischer Staat gefunden.

Der Schutz zahlreicher Präsidentschafts-Kandidaten wurde verstärkt. Offenbar wurden einige Kandidaten schon vor Ostern informiert, dass sie ihre Sicherheits-Vorkehrungen verstärken sollten.

Am Sonntag wählen 45 Millionen Franzosen einen neuen Präsidenten. 50’000 Polizisten und Soldaten sollen an diesem Tag im Einsatz stehen.

Autor: Charles Liebherr

...arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris. ...war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern. ...war ein Onliner der ersten Stunden. ...mag Reportagen und besonders zwei Frauen.