Präsidentschaftswahlen: Alles offen, weil viele Wähler sich noch nicht entschieden haben

Schon wieder eine Premiere bei den französischen : Noch nie waren eine Woche vor dem ersten Wahlgang so viele Wählerinnen und Wähler unsicher, wem sie ihre Stimme geben wollen.Erst 2/3 sind sicher, dass sie am 23. April wählen gehen. Bei bisherigen Präsidentschaftswahlen gingen jeweils 80% der Wahlberechtigten zur Urne.

Die Folge: Welche Kandidatinnen und Kandidaten sich für die Stichwahl qualifizieren können, ist offener denn je.

Vier Kandidaten dürfen sich Chancen ausrechnen: Marine Le Pen, Emmanuel Macron, Jean-Luc Mélenchon und François Fillon.

Das zeigt die Umfrage der Zeitung Le Monde:

Die Fehlerquote der Umfrage liegt bei 2.7 Prozent.

Während 85% der Wähler von Marine Le Pen sicher sind, für wen sie wählen, sind es bei Emmanuel Macron bloss 68%.

In Frankreich sind rund 45 Millionen Bürgerinnen und Bürger wahlberechtigt (Insee).

15.5 Millionen Stimmen (34%) sind damit noch nicht definitiv vergeben.

Sinkt oder steigt die Wahlbeteiligung um 1%, dann entspricht dies ca. 450‘000 Stimmen!

Es gibt also noch viel zu gewinnen oder zu verlieren auf der Zielgeraden bis zum Cour d’Honneur.

 

Autor: Charles Liebherr

…arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent
für Radio SRF in Paris.
…war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern.
…war ein Onliner der ersten Stunden.
…mag Reportagen und besonders zwei Frauen.