Francois Fillon will Kandidat bleiben und klagt an

Der Kandidat François Fillon wird am 15. März von den Richtern vorgeladen. Dann soll er unter Anklage gestellt werden, erklärt Fillon vor Medienvertretern.

Fillon soll Mitglieder seiner Familie als persönliche Mitarbeiter im Parlament angestellt haben, ohne dass er beweisen konnte, dass diese tatsächlich für ihn gearbeitet hatten.

Entgegen einem früheren Versprechen, in diesem Fall seine Kandidatur zurück zu ziehen, will Fillon im Rennen um die französische Präsidentschaft bleibe.

Zitate aus seiner Rechtfertigung vom 1.3.2017:

Die Justiz sei nicht unabhängig:

Cette convocation s’inscrit dans la ligne d’une enquête menée dès le début exclusivement à charge.

Die Justiz wolle in politisch töten:

Nombre de mes amis politiques, et de ceux qui m’ont soutenu à la primaire et ses 4 millions de voix, parlent d’un assassinat politique.

C’est un assassinat en effet, mais par ce déchaînement disproportionné, sans précédent connu, par le choix de ce calendrier, ce n’est pas moi seulement qu’on assassine. C’est l’élection présidentielle.

Die Volksmeinung steht über der Justiz:

Au-delà de la procédure judiciaire, c’est au peuple français et à lui seul que j’en appelle désormais. À ceux qui me suivent comme à ceux qui me combattent.

C’est au peuple français que je m’en remets, parce que seul le suffrage, et non une procédure menée à charge, peut décider qui sera le prochain président de la république française.

Urteil am 23. April, erster Wahlgang der .

Autor: Charles Liebherr

…arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent
für Radio SRF in Paris.
…war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern.
…war ein Onliner der ersten Stunden.
…mag Reportagen und besonders zwei Frauen.