Nicolas Sarkozy droht die zweite Entgleisung bei den Primärwahlen

Sechs Männer und eine Frau wollen sich als Spitzen-Kandidat für die der politischen Rechten und des Zentrums qualifizieren.

Am 20. und 27. November wird an Primärwahlen, bestimmt, wer auf den Schild der Gallier gehoben wird.

Alles deutet auf einen Zweikampf zwischen dem politischen Rückkehrer Nicolas Sarkozy und dem politischen Urgestein Alain Juppé hin.

Nicolas Sarkozy, vor vier Jahren als Präsident abgewählt, wünscht sich eine zweite Chance. Überzeugen will er seine Anhänger mit einem Programm, das in vielen Punkten an jenes des rechts-populistischen Front National anlehnt.

Damit spaltet Sarkozy seine Partei. Dabei hätten die Primärwahlen doch seinen „Républicains“ neuen Schwung bringen sollen.

 

 

Autor: Charles Liebherr

...arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris. ...war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern. ...war ein Onliner der ersten Stunden. ...mag Reportagen und besonders zwei Frauen.