Unser Missionschef in Paris: Bernardino Regazzoni

Bernardino Regazzoni, Botschafter der Schweiz in ParisAnlässlich des 200-jährigen Geburtstages der «Basler Mission», der ersten und grössten schweizerischen Missionsgesellschaft, geht SRF 2 Kultur an einem Thementag, dem Hörpunkt, der Frage nach: Warum eigentlich wird „missioniert“? Und mit welchen Auswirkungen?

Der Hörpunkt am 2. April auf SRF 2 Kultur leuchtet verschiedene Facetten des Phänomens «Mission» aus.

In wessen Auftrag beispielsweise haben sich die ersten Missionare des 19. Jahrhunderts auf ihren gefährlichen Weg gemacht im Gepäck nicht viel mehr als eine Vision, handwerkliches Geschick und eine Bibel?

Bernardino Regazzoni ist ein anderer Typ Missionar. Er ist der aktuelle Botschafter der Schweiz in Paris. „Botschafter ist der Titel gegen aussen, intern in der Bundesverwaltung bin ich jedoch der Missionschef“, erzählt Regazzoni.  Die Botschaft in ist die älteste Gesandtschaft der im Ausland. Die Stände der Eidgenossenschaft haben 1798, nach dem Einmarsch von Napoléon in die , beschlossen, einen „Gesandten“ nach Paris zu schicken.

Genau genommen wirken drei Botschafter in Paris. Bernardino Regazzoni vertritt die Schweizer Interessen gegenüber Frankreich. In Paris wirken aber auch ein Botschafter bei der OECD und der Botschafter bei der UNESCO.

Alle drei treffe ich als Korrespondent mehr oder weniger regelmässig. Sie helfen uns Journalisten, Kontakte herzustellen, oder stehen für Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Anbei mein „Portrait des Missionschefs in Paris“ für SRF 2 Kultur, gewissermassen als Avant-Première für den exklusiven Kreis der Leserinnen und Lesers dieses Blogs.

Autor: Charles Liebherr

...arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris. ...war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern. ...war ein Onliner der ersten Stunden. ...mag Reportagen und besonders zwei Frauen.