Djihad-Propaganda kommt gut an im französischen Sprachraum

In keinem anderen Land in Europa rekrutieren Extremisten mehr junge Menschen als in Frankreich.

Gemäss offiziellen Zahlen haben gegen 1’400 meist jugendliche Menschen ihrer Heimat den Rücken gekehrt und sind in Syrien oder in Irak in den Krieg gezogen. Warum so viele?

Es sind so viele, weil die Propaganda-Maschine der Djihadisten für den französischen Sprachraum besonders ausgefeilt ist.

Dieser Auffassung ist eine der besten Kennerinnen dieser Verblendung, Dounia Bouzar, Buchautorin und Gründerin eines Präventions-Zentrums gegen Extremismus (Centre de Prévention contre les dérives sectaires liées à l’islam).

Anbei die Angaben zu den beiden Bücher von Dounia Bouzar:

 

  • Désamorcer l’islam radical. Ces dérives sectaires qui défigurent l’islam, Les Éditions de l’Atelier, 2014, 224 Seiten
  • Ils cherchent le paradis ils ont trouvé l’enfer, Les Éditions de l’Atelier, 2014, 174 Seiten

 

 

Autor: Charles Liebherr

…arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent
für Radio SRF in Paris.
…war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern.
…war ein Onliner der ersten Stunden.
…mag Reportagen und besonders zwei Frauen.