Michel Houllebecq, unbequem wie immer

md0.libe.comDas neue Buch von Michel kommt erst heute in die Läden in Frankreich, und in einer Woche auch im deutschsprachigen Raum.

Es wird dennoch schon heftig debattiert über die neuste Polit-Fiktion des französischen Autors.Am Sonntag war Houellebecq auf der Titelseite der Zeitung Libération, gestern um 20 Uhr war er Gast in der Hauptausgabe der Tagesschau von France 2, heute war er Tagesgast beim Radiosender France Inter. Die Liste ist nicht abschliessend.

Alle Medien tragen ihren Teil dazu bei, dass das Buch unter die Leute kommt.

In seinem neuen Buch mit dem Titel „Soumission“ – also Unterwerfung – beschreibt er den politischen Aufstieg der Muslime in Frankreich bis ganz an die Spitze. Ein muslimischer Präsident werde das Land im Jahr 2022 regieren, so seine Geschichte.

Warum diese Aufruhr? Weil Houellebecq wieder mal den Zeitgeist trifft. Ein gutes Zeichen?

Hier das Gespräch mit Moderatorin Tina Herren auf SRF4 News.

Autor: Charles Liebherr

...arbeitet seit Mitte 2014 als Frankreich-Korrespondent für Radio SRF in Paris. ...war zuvor einige Jahre Wirtschaftsredaktor bei SRF in Bern. ...war ein Onliner der ersten Stunden. ...mag Reportagen und besonders zwei Frauen.