Mémorial von Rivesaltes: Ein Ort kämpft gegen das Vergessen

Nahe der spanischen Grenze, in Rivesaltes, im südwestlichsten Zipfel von Frankreich, erinnert seit einem Jahr eine Erinnerungsstätte an gleich mehrere dunkle Kapitel der französischen Flüchtlingspolitik.

Im Lager von Rivesaltes sperrten französische Regierungen seit den Dreißigerjahre zehntausende Menschen weg, weil die Republik für sie keinen Platz haben wollte: Spanier, Zigeuner, Juden, Araber, Papierlose.

Erst 2007 wurde Rivesaltes geschlossen.

Es dauerte beinahe weitere zehn Jahre bis die Regierung einwilligte in Rivesaltes ein «Mémorial» zu eröffnen.

Besucher können dort ein lange verschwiegenes Stück Geschichte entdecken, das an Aktualität nichts eingebüsst hat.

„Mémorial von Rivesaltes: Ein Ort kämpft gegen das Vergessen“ weiterlesen

Olivier-René Veillon: «Saint-Denis ist das Zentrum der französischen Film-Industrie»

Und jetzt fehlt nur noch das Finale an der Fussball-Europameisterschaft.

Gespielt wir im Norden von Paris, im Stade de France, am Stadtrand in Saint-Denis.

Es ist aber eher die Ausnahme, dass sich in Saint-Denis Fussballer in Szene setzen.

In der Regel sind es nämlich Film-Schauspieler. Saint-Denis ist nämlich eine Art französisches ‚Hollywood‘.

#ParisWeLoveYou soll Pariser Hotels füllen

Seit den Attentaten vom 13. November 2015 besuchen weniger Menschen die Stadt Paris.

Die Zahl der Übernachtungen in den Pariser Hotels ging nach den Attentaten um 9,3% zurück. „#ParisWeLoveYou soll Pariser Hotels füllen“ weiterlesen

Der Eiffel Turm in französischem Licht

Der Eiffelturm ist ein Jahrhundertsymbol.

Er konsumiert jährlich so viel Strom wie 1000 Haushalte.

Für die kommenden zwei Jahre ist der Strom endlich wieder hausgemacht französisch.

Das EW Grenoble darf für zwei Jahre den Strom in die Hauptstadt liefern und eine Rechnung für rund eine Million Euro ausstellen.

Bisher floss der Strom in deutsche Kassen. EON war der Lieferant.

Ich vermute, François Hollande wird darüber an seiner Neujahrsansprache kein Wort verlieren.

Wer dennoch etwas mehr Zuversicht in seinen Augen erkennen kann, kennt nun den Hintergrund.