Ein Jahr später: Was heisst es eigentlich, Frankreich-Korrespondent zu sein?

Seit zwölf Monaten lebe ich nun in Paris und Frankreich. Seit dem ersten Beitrag aus dem „Studio Paris“ bis zum Letzten aus den Sommerferien 12 Monate später, stelle ich mir immer mal wieder die Frage, was das Eigentümliche meiner Arbeit eigentlich sein könnte. „Ein Jahr später: Was heisst es eigentlich, Frankreich-Korrespondent zu sein?“ weiterlesen

Frankreichs Grüne fallen auseinander

Frankreichs Grüne (Europe Ecologie Les Verts) waren bis vor einem Jahr noch eine wichtige Stütze der linken Regierung Hollands.

Jetzt zeigen sie Zeichen der Auflösung.

Innerhalb von 24 Stunden kehren die Fraktions-Vorsitzenden beider Parlamentskammern, der Assemblée und des Senats, der Grünen Partei den Rücken.

Ausgelöst hat dieses Zerwürfnis die Frage, mit welchen politischen Verbündeten die Partei  in Frankreich überhaupt noch eine politische Rolle spielen kann.

Sozialdumping am Klassentreffen der Sozialisten

Die Kollegen der Regionalredaktion von La Rochelle von Radio France sorgen für einigen Wirbel in der Parteizentrale der Sozialisten.

Am Vortag des grossen Klassentreffens der Partei in La Rochelle wurde nämlich bekannt, dass die mit der Logistik beauftragte Firma rumänisches Personal beschäftigt.

Das verstösst nicht gegen das Gesetz. Die Angestellten sind „EU-Entsandte“. Sie erhalten den gesetzlichen Mindestlohn. Aber sie bezahlen ihre Sozialversicherungsbeiträge in Rumänien.

Darum sind sie „billiger“ als Angestellte mit französischem Pass.

Im Baugewerbe ist das Alltag. Die Sozialisten haben diese Praxis immer scharf kritisiert. Jetzt trifft es sie selber.

Die Parteileitung reagierte sofort und entzog der Event-Firma, die ihrerseits eine Unter-Firma beauftrage, den Auftrag.

Das mag kurzfristig für Ruhe sorgen und das mediale Gewitter abziehen lassen.

Der Schaden ist aber schon angerichtet und bestätigt viele ehemalige und vor allem enttäuschte Wähler der Regierungspartei in ihrer Meinung, dass die Marke „PS“ schon länger nicht mehr gleichbedeutend ist mit sozial-demokratischer Politik.

Vier neue Ehrenlegionäre und eine Debatte über sicheres Zugfahren

Am Montag hat der französische Präsident, François Hollande, den Reisenden des Thalys-Zuges, welche am Freitag einen möglichen Terrorakt verhindert hatten, den Orden der Ehrenlegion verliehen – die höchste Auszeichnung des Landes.
Gleichzeitig flammt eine Debatte im Land auf über die Sicherheit im Bahnverkehr, um mögliche Terrorakte in Zügen verhindern zu können.