Attentate von Paris: Einen Monat später

IMG_0122Siebzehn Menschen starben vor einem Monat bei den Attentaten auf die Satire-Zeitung Charlie Hebdo und bei einer Geiselnahme zwei Tage später in einem jüdischen Supermarkt im Zentrum von Paris.

Das Land ist immer noch im Ausnahme-Zustand und Frankreichs Öffentlichkeit erlebt keinen Tag, ohne scharfe Kriegsrethorik gegen der Terrorismus.

Das gilt im besonderen Mass für die Hauptstadt Paris, auch wenn dort viele Menschen versuchen, wieder ihren Alltag zu finden.

„Attentate von Paris: Einen Monat später“ weiterlesen

Banlieue-Kind hilft Banlieue-Kind: Yazid und Guy Landry

image_span12Unmittelbar nach den Attentaten von Paris richteten sich viele Augen auf die Vorstädte. Auch die drei Terroristen wurden in diesem Milieu radikalisiert. Deshalb müssten die Bewohner dieser Banlieues, die als Nährboden für Extremisten gelten, nun mit allen Mitteln unterstützt werden, sagt Präsident François Hollande. Sie dürfen den Anschluss an die französische Gesellschaft nicht verlieren.

Zahlreiche engagierte Bürger tragen aber schon heute täglich viel dazu bei, dass junge Menschen nicht von ihrem Weg abkommen. Einer von ihnen ist Yazid.

Reportage aus Nanterre, im Nordosten von Paris. „Banlieue-Kind hilft Banlieue-Kind: Yazid und Guy Landry“ weiterlesen

Der Fall des DSK

Der frühere Direktor des Internationalen Währungsfonds IWF, Dominique Strauss-Kahn (DSK), muss sich in diesem Tagen vor Richtern unangenehmen Fragen stellen zu seinem libertären Privatleben. Schon wieder. Die Sofitel-Affaire in New York konnte er noch gütlich mit einem aussergerichtlichen Vergleich bereinigen.

Die Affaire Carlton im französischen Lille dürfte pikanter werden. Die Fakten sind unbestritten: Strauss-Kahn vergnügte sich regelmässig mit Prostituierten. Die Richter wollen aber klären, ob er das als simpler Kunde oder als Mitglied eines exklusiven Klubs von Zuhältern machte.

Sarkozy: Schiffbruch an der Schweizer Grenze

Die Nachwahlen im Département Doubs, welches an die Schweiz angrenzt, zwingt den Präsidenten der rechten Oppositionspartei UMP zu einer unmöglichen Entscheidung, die in jedem Fall falsch sein wird. „Sarkozy: Schiffbruch an der Schweizer Grenze“ weiterlesen